Projekt „Pilgerbüro“

„Spiritualität im Alltag leben“
Pilgern bietet den Menschen jeden Alters die ganz besondere Chance, Spiritualität im Alltag zu entdecken. Zudem eröffnet es die Möglichkeit der Begegnung und Besinnung, einer Gemeinschaft auf Zeit, des Gesprächs, des Innehaltens und des zur Ruhekommens.

Es begann mit dem Projekt „Pilgern im Pott“, das auch Bestandteil der Kulturhauptstadt 2010 war, nimmt alte Traditionen des Pilgerns auf: Die Sehnsucht nach Aufbruch und Unterwegssein in der Fremde auf ein neues Ziel hin oder das Bedürfnis nach Begegnung, Wahrnehmung der Umwelt und eigenen existenziellen Fragen und Suchbewegungen.

Der im Zusammenhang mit dem Projekt entstandene gleichnamige Pilgerführer wurde von der Stiftung unterstützt. Der dort aufgeführte große „Pilgerweg im Pott“, der auf unvergleichliche Art und Weise Industrie- und Religionskultur eng miteinander verwebt, führt von der Emschermündung in Dinslaken bis zur Emscherquelle in Holzwickede.

Andere Regionen Westfalens schließen sich an und entwickeln oder haben bereits eigene Pilgerwege. Es beteiligen sich viele Gemeinden mit ihren „offenen Kirchen“ und Herbergen.